VW EA288 Dieselskandal – Der VW Abgasskandal geht in die zweite Runde

Mit dem Vergleich, der im Musterfeststellungsverfahren zwischen VW und über 200.000 Klägern geschlossen wurde, sollte der VW Abgasskandal eigentlich langsam zu einem Ende finden. Doch seit 2019 verdichten sich die Hinweise, dass auch der Nachfolgemotor VW EA288 flächendeckend manipuliert wurde. Es gibt erste Rückrufe und Schadensersatzurteile von Gerichten. Der VW EA288 Dieselskandal geht nun erst so richtig los.

Inhalte des Artikels:
EA288 mit unzulässiger Abschalteinrichtung: VW Dieselskandal Teil 2
VW wird den Dieselskandal nicht los. Auch nach Beendigung des Musterfeststellungsverfahrens durch Vergleich kommt der Hersteller nicht zur Ruhe. Es schließt sich nahtlos der VW EA288 Dieselskandal an. Auch beim Nachfolgemotor soll VW geschummelt und eine illegale Abschalteinrichtung verwendet haben. VW selbst gab bereits 2018 in einem erst Anfang 2020 bekannt gewordenen Verfahren zu, dass der EA 288 sowohl über eine Zykluserkennung, als auch eine Abschalteinrichtung verfügt – beides soll aber laut VW legal sein. Das Landgericht Duisburg sah dies anders und verurteilte VW zu Schadensersatz. Weitere Urteile und ein umfassender Rückruf für 200.000 T6 Diesel folgten.

Rückruf für Fahrzeuge mit dem Motor von VW EA288

Der Bulli T6 von VW mit dem EA 288 muss zurück in die Werkstatt und ein Software-Update bekommen. Das Kraftfahrt-Bundesamt hat diesen Rückruf angeordnet, nachdem es eine unzulässige Abschalteinrichtung in dem beliebten Diesel von VW gefunden hatte. Bereits 2017 hatte VW Probleme bei diesem Modell und meldete selbst erhöhte Stickoxidwerte. Es folgte ein monatelanger Auslieferungsstopp. Doch als das KBA im Sommer 2018 diese und ältere VW-Modelle des T6 untersuchte, fand es eine unzulässige Abschalteinrichtung. 200.000 T6 sind von diesem Rückruf betroffen.

Welche Modelle nutzen den VW EA288?

Durch den Rückruf des T6 wurden auch Besitzer von anderen VW Dieseln hellhörig, denn der EA 288 wurde in zahlreichen Modellen verbaut, die nun im Verdacht stehen, ebenfalls über eine unzulässige Abschalteinrichtung zu verfügen. Dabei handelt es sich nicht nur um Modelle von VW, Seat-Modelle und Skoda-Modelle, sondern auch kleinere Audi Modelle. Da in der Regel der Motorhersteller zu Schadensersatz verurteilt wird, könnte auch bei diesen Audi Fahrzeugen Ärger auf VW zukommen.

Die folgende Tabelle zeigt die Diesel, die den Motor EA 288 von VW nutzen und deshalb potentiell vom VW Dieselskandal betroffen sind:

VWAudiSeatŠkodaVW Nutzfahrzeuge
Golf VII (1.6L)A1 8X (1.6L)Leon III (1.6L)Octavia III (1.6L)T6 (2.0L)
Golf Sportsvan (1.6L)A3 8V (1.6L)Toledo IV (1.6L)Rapid (2012) (1.6L)Caddy (2.0L)
Jetta VI (1.6L)Q2 GA (1.6L)Ateca (1.6L)Superb III (1.6L)Crafter (2.0L)
Touran II (1.6L)A3 8V (2.0L)Leon III (2.0L)Karoq (1.6L)Amarok (2.0L)
T-Roc (1.6L)A4 B8 (2.0L)Ateca (2.0L)Octavia III (2.0L) 
Passat B8 (1.6L)A4 B9 (2.0L)Alhambra II (2.0L)Superb III (2.0L) 
Polo VI (1.6L)A5 F5 (2.0L)Tarraco (2.0L)Kodiaq (2.0L) 
Beetle (2.0L)A6 C7 (2.0L) Karoq (2.0L) 
Golf VII (2.0L)Q2 GA (2.0L) Kodiaq RS (2.0L) 
Golf Sportsvan (2.0L)    
Jetta VI (2.0L)    
Tiguan (2.0L)    
Tiguan II (2.0L)    
Touran II (2.0L)    
T-Roc (2.0L)    
Sharan II (2.0L)    
Passat B8 (2.0L)    
CC (2.0L)    
Scirocco III (2.0L)    
Arteon (2.0L)    

Erste Gerichte sprechen bei manipuliertem EA 288 Schadensersatz zu

In der Öffentlichkeit bekannt wurde der Verdacht auf eine unzulässige Abschalteinrichtung im EA288 Motor Anfang 2020. Mehrere Medien berichteten über interne VW Dokumente, die von einer Zykluserkennung und einer zyklusabhängigen Dosierstrategie sprechen. Zudem wurde bekannt, dass VW selbst bereits 2018 bei einer Verhandlung vor dem Landgericht Duisburg zugab, dass der streitgegenständliche VW Golf VII mit der Abgasnorm Euro 6 und dem EA 288 sowohl über eine Zykluserkennung, als auch eine Abschalteinrichtung verfügt. Das Landgericht Duisburg verurteilte VW anschließend als erstes Gericht im EA288 Abgasskandal zu Schadensersatz. Inzwischen kamen weitere Urteile, unter anderem vom Landgericht Regensburg hinzu. Das Oberlandesgericht Köln wies zudem ein abgelehntes Verfahren an das Landgericht Aachen zurück. Ein Anspruch der Klägerin wegen vorsätzlicher sittenwidriger Schädigung komme laut OLG Köln grundsätzlich in Frage.

Ihre Chance auf Schadensersatz im VW EA288 Dieselskandal

An den obigen Beispielen können Sie sehen, dass Ihre Chancen auf Schadensersatz im VW EA288 Dieselskandal steigen. Auch weitere Rückrufe sind zu erwarten und damit eine noch größere Anzahl an manipulierten Autos, deren Halter Schadensersatz fordern können. In der Regel beruht der Schadensersatzanspruch dabei auf § 826 BGB, wonach ein jeder, Schadensersatz zu leisten hat, der einem anderen vorsätzlich und sittenwidrig Schaden zufügt.
Bei einer erfolgreichen Klage geben VW-Kunden das manipulierte Fahrzeug an den Hersteller zurück und erhalten dafür den Kaufpreis erstattet. Eventuell müssen sie sich eine Nutzungsentschädigung für die gefahrenen Kilometer anrechnen lassen. Dies stellt aus unserer Sicht jedoch eine unbillige Entlastung der Hersteller dar. Zudem besteht die Chance, dass das Gericht ihnen deliktische Zinsen zusprechen wird.

BGH und EuGH äußern sich verbraucherfreundlich zu Abschalteinrichtung
Auch die höchsten Instanzen schalten sich nun in den Dieselskandal ein. Am 25. Mai wurde das erste Abgasskandal Urteil des Bundesgerichtshofes verkündet. Die Richter sprachen dem Kläger Schadensersatz zu, da VW ihn vorsätzlich und sittenwidrig geschädigt habe. Sein VW Diesel mit dem Motor EA189 enthalte eine unzulässige Abschalteinrichtung.

Etwas später soll auch der Europäische Gerichtshof das erste Urteil im Diesel-Abgasskandal verkünden. Die Generalanwältin des EuGH äußerte bereits die Ansicht, dass Abschalteinrichtungen unzulässig seien. Der Verteidigung der Autohersteller, dass sie zum Motorschutz gebraucht würden, widersprach sie deutlich. Es wird erwartet, dass die Richter ihren Ausführungen folgen werden.

Option für viele Autofahrer – der Autokredit Widerruf

Ganz unabhängig davon, ob Ihr Fahrzeug vom Dieselskandal betroffen ist oder nicht, bietet sich eventuell eine weitere Option, sich vom ungeliebten und unter einem Wertverlust leidenden Auto zu trennen – und zwar zu weitaus besseren Konditionen, als sie auf dem Gebrauchtwagenmarkt erreicht werden können. Wir sprechen vom Autokredit Widerruf, der grundsätzlich in Frage kommt, wenn Sie Ihren VW finanziert haben. Sei es bei der VW Bank oder bei einem anderen Kreditinstitut. Diese haben sehr oft fehlerhafte Widerrufsinformationen in den Autokreditverträgen gemacht. Nach unserer eigenen Erfahrung sind etwa 90% der Verträge fehlerhaft. In diesen Fällen beginnt die Widerrufsfrist nicht zu laufen und Sie können den Vertrag auch noch weit nach der eigentlich 14-tägigen Frist widerrufen.

Dabei geben Sie das Auto an die Bank zurück und erhalten im Gegenzug Raten und Anzahlung erstattet. Bei neueren Verträgen müssen Sie sich unserer Rechtsauffassung nach noch nicht einmal eine Nutzungsentschädigung anrechnen lassen.

EuGH ermöglicht Autokredit Widerruf in Millionen Fällen
Der Europäische Gerichtshof hat sich erst kürzlich, im Frühjahr 2020, zum Autokredit Widerruf geäußert und ein sehr verbraucherfreundliches Urteil gefällt. Demnach sind alle Autokreditverträge, die einen so genannten Kaskadenverweis enthalten, noch immer widerrufbar. Dies trifft auf nahezu alle Autokreditverträge zu, die Verbraucher zwischen dem 11.06.2010 und dem 26.03.2020 abgeschlossen haben. Denn bei einem Kaskadenverweis wird der Verbraucher nicht in klarer und prägnanter Form über sein Widerrufsrecht aufgeklärt, sondern nur von Vorschrift zu Vorschrift verwiesen.

Fahrverbote und Wertverlust betreffen auch Diesel von VW mit EA288 Motor

Fahrverbote betreffen Diesel bis zur Abgasnorm Euro 5 und damit auch solche mit dem EA288. Neben Hamburg, Berlin und Darmstadt ist vor allem Stuttgart aufgrund seines großflächigen Verbots bekannt. Diese Fahrverbote haben zusammen mit dem Dieselskandal für einen starken Wertverlust bei Diesel Fahrzeugen gesorgt.
Verbraucher können eine der zwei oben genannten Möglichkeiten nutzen, um sich von einem ungeliebten Fahrzeug zu trennen und zwar zu guten Konditionen! Ist eine unzulässige Abschalteinrichtung vorhanden, besteht ein Anspruch auf Schadensersatz. Das Fahrzeug kann gegen Rückzahlung des Kaufpreises zurückgegeben werden. Wurde es finanziert und der Autokreditvertrag enthält Fehler, kann dieser widerrufen werden. Hier geht das Fahrzeug zurück an die Bank und Raten und Anzahlung werden erstattet.

FAQ zum VW EA288 Dieselskandal

Ist der Motor EA288 vom VW Dieselskandal betroffen?

Ja! Das KBA hat 200.000 Fahrzeuge des Modells T6 zurückgerufen, nachdem es im dortigen verbauten Motor EA288 eine unzulässige Abschalteinrichtung gefunden hatte. VW selbst hatte zugegeben, dass der Motor sowohl Zykluserkennung, als auch Abschalteinrichtung enthält. Unter anderem die Landgerichte Duisburg und Regensburg haben VW bereits aufgrund unzulässiger Abschalteinrichtungen bei Autos mit EA288 Motor zu Schadensersatz verurteilt.

Was sagen BGH und EuGH zum Schadensersatz?

Am 25. Mai 2020 fällte der BGH ein verbraucherfreundliches Urteil. In dem Fall ging es zwar um den VW Motor EA189, das Urteil wird aber auch auf Fahrzeuge mit dem Motor EA288 anwendbar sein. Denn es geht darum, ob Hersteller, die unzulässige Abschalteinrichtungen verwenden, Schadensersatz zahlen müssen – unabhängig davon, um welchen Motor es sich handelt. Die Generalanwältin des EuGH argumentierte bereits, dass Abschalteinrichtungen unzulässig sind. Es wird erwartet, dass die Richter ihren Argumenten folgen werden.

Nutzt auch Audi den EA288?

In zahlreichen Audi Modellen, vom A1 bis zum A6 ist der Motor EA288 von Volkswagen verbaut worden. Auch hier haben die Halter also einen Anspruch auf Schadensersatz. Die meisten Gerichte entscheiden sich jedoch, den Motorhersteller zu verurteilen und das wäre in diesem Fall VW. Auch gesamtschuldnerische Verurteilungen für Motor- und Autohersteller gibt es.

Neuigkeiten im VW EA288 Abgasskandal

  • LG Bielefeld holt Gutachten zu EA288 ein 18. Mai 2020 - Das LG Bielefeld hat mit einem Beschluss vom 25.06.2019 verkündet, ein Sachverständigengutachten zum Motor EA288 einzuholen. Dabei soll geklärt werden, ob auch der Nachfolgemotor des hinlänglich bekannten EA189 über eine unzulässige Abschalteinrichtung verfügt. Genauer, ob die Abgasreinigung unter üblichen Betriebsbedingungen reduziert oder gar abgeschaltet wird und falls ja, ob dies… Weiterlesen
  • Landgericht Kassel holt Gutachten zu EA288 ein 9. Mai 2020 - Das Landgericht Kassel erklärte mit enem Beweisbeschluss vom 03.04.2020, dass es ein Sachverständigengutachten zum Motor EA288 einholen wird (AZ: 2 O 1529/18). Dabei soll festgestellt werden, ob auch der EA288 eine unzulässige Abschalteinrichtung enthält - ganz wie sein Vorgänger, der EA189. Im Moment sieht es danach aus, dass der VW… Weiterlesen
  • EA288 im VW Abgasskandal – tausende Verbraucher betroffen 30. April 2020 - Der ursprüngliche VW Abgasskandal der sich auf Diesel mit dem Motor EA189 bezog, scheint so langsam beendet, nun kommt der nächste VW Abgasskandal - zum Motor EA288. Denn auch der Nachfolgemotor enthält eine unzulässige Abschalteinrichtung. Darauf weisen zahlreiche Indizien hin. Zunächst gibt es interne VW Dokumente, die von einer Zykluserkennung… Weiterlesen
  • LG Regensburg verurteilt VW bei EA288 zu Schadensersatz 24. April 2020 - Der Abgasskandal 2.0 kommt ins Rollen. Nun geht es nicht mehr nur um den EA189, der wohl bekannteste manipulierte Motor im Abgasskandal. Auch der Nachfolgemotor EA288 verfügt über eine unzulässige Abschalteinrichtung und es gibt erste Urteile. So verurteilte das Landgericht Regensburg mit Urteil vom 19.03.2020 VW zu Schadensersatz - betroffen… Weiterlesen
  • EA288: Landgericht Wuppertal fordert Gutachten an 29. Januar 2020 - Bereits am 15.03.2019 entschied das Landgericht Wuppertal mit einem Beweisbeschluss, dass es ein Sachverständigengutachten anfordern wird. Dabei soll geklärt werden, ob auch im Motor EA288 eine unzulässige Abschalteinrichtung vorhanden ist. Interne Dokumente von VW deuten daraufhin, zudem gab es bereits Durchsuchungen der VW Geschäftsräume durch die Staatsanwaltschaft Braunschweig. Sollte sich… Weiterlesen
  • Erstmals bei EA288: Landgericht Duisburg verurteilt VW zu Schadensersatz 21. Januar 2020 - Bereits am 30.10.2018 verurteilte das Landgericht Duisburg die Volkswagen AG zu Schadensersatz für einen manipulierten Golf VII mit EA288 Motor (AZ: 1 O 231/218). Bekannt wurde das Urteil jedoch erst jetzt. Bei dem streitgegenständlichen Fahrzeug handelt es sich um einen VW Golf VII Variant 1.6 Liter TDI mit dem Motor… Weiterlesen
  • Interne Dokumente von VW: Auch EA288 enthält Abschalteinrichtung 13. September 2019 - Es wird brenzlig für VW. Interne Dokumente legen nahe, dass auch der neue Motor EA288 (der Nachfolger des im Abgasskandal berüchtigten EA189) über eine unzulässige Abschalteinrichtung verfügt. In den Dokumenten ist von einer Zykluserkennung und einer zyklusabhängigen Dosierungsstrategie (für AdBlue) die Rede - ein klarer Hinweis auf eine unzulässige Abschalteinrichtung,… Weiterlesen