Der SEAT Abgasskandal um den Motor EA288

Der Motor EA288 von VW ist in zahlreichen SEAT Diesel Modellen verbaut worden. Dabei handelt es sich um den Nachfolgemotor des EA189, der den Abgasskandal ausgelöst hat. Indizien zeigen, dass auch im EA288 eine unzulässige Abschalteinrichtung vorhanden ist. Das heißt, hunderttausende Fahrer von neueren SEAT Diesel Modellen haben im Abgasskandal einen Anspruch auf Schadensersatz.

Inhalte des Artikels:

Der neue Abgasskandal um SEAT Diesel mit dem Motor EA288

VW kommt im Abgasskandal nicht zur Ruhe. Nachdem man sich in der Musterfeststellungsklage vergleichen konnte und der BGH im Mai 2020 urteilte, dass Käufer von VW Dieseln mit dem manipulierten Motor EA189 einen Anspruch auf Schadensersatz haben will man sich auch mit diesen vergleichen und hofft damit auf ein Ende des Dieselskandals.

Doch dieser geht in die zweite Runde. Denn inzwischen hat sich herausgestellt, dass auch der Nachfolgemotor EA288 über eine unzulässige Abschalteinrichtung verfügt. Bereits 2018 gab VW in einem Verfahren, das erst in 2020 öffentlich wurde zu, dass der EA288 sowohl eine Zykluserkennung als auch eine Abschalteinrichtung enthält.

Welche SEAT Modelle verfügen über den Motor EA288?

Der VW Motor EA288 wird auch in zahlreichen SEAT Modellen genutzt und ist darüber hinaus auch in Modellen von Skoda und von Audi verbaut worden.
Die folgende Liste zeigt, welche SEAT Diesel mit dem EA288 fahren und deshalb potentiell vom neuen SEAT Abgasskandal betroffen sind.

  • Leon III (1.6 L)
  • Toledo IV (1.6 L)
  • Ateca (1.6 L)
  • Leon III (2.0 L)
  • Ateca (2.0 L)
  • Alhambra II (2.0 L)
  • Tarraco (2.0 L)
Rückruf für Diesel mit EA288 Motor
Es gibt bereits einen ersten Rückruf für ein Modell, das den neuen Motor nutzt. Das Kraftfahrt-Bundesamt hat 200.000 T6 zurückgerufen, nachdem in dem Bulli eine unzulässige Abschalteinrichtung festgestellt worden war. Die Vermutung, dass wie beim Vorgängermotor auch hier die Manipulation flächendeckend bei mehreren Modellen stattfand, liegt nahe.

Erste Schadensersatzurteile bei manipuliertem EA288

Bereits 2018 gab VW vor dem Landgericht Duisburg zu, dass auch im EA288 eine Zykluserkennung und eine Abschalteinrichtung vorhanden sind. Das Gericht verurteilte VW daraufhin zu Schadensersatz. Bekannt wurde dieses Urteil jedoch erst in 2020. Zu dieser Zeit waren zudem interne Dokumente von VW aufgetaucht, die ebenfalls darlegen, dass eine zyklusabhängige Dosierstrategie genutzt wird. Inzwischen haben weitere Gerichte bei Diesel Fahrzeugen mit dem manipulierten Motor EA288 Schadensersatz zugesprochen. Auch das Oberlandesgericht Köln hat sich bereits hierzu geäußert und ein Verfahren an das Landgericht Aachen zurückgewiesen, nachdem dieses eine Klage abgewiesen hatte. Ein Anspruch auf Schadensersatz wegen vorsätzlicher sittenwidriger Schädigung kommt laut OLG Köln demnach grundsätzlich in Frage – auch beim EA288.

So setzen Sie Ihren Schadensersatzanspruch im SEAT Abgasskandal durch

Bei den meisten der bisherigen Schadensersatzurteilen haben sich Gerichte auf den Paragraphen 826 BGB bezogen, der vorsieht, dass für vorsätzliche sittenwidrige Schädigung Schadensersatz gezahlt werden muss. Das Inverkehrbringen eines Dieselns mit einer unzulässigen Abschalteinrichtung ist eine solche Schädigung, die einen Schadensersatzanspruch nach sich zieht.
Gibt Ihnen das Gericht Recht, geben Sie den manipulierten SEAT zurück und erhalten dafür den Kaufpreis erstattet. Eventuell müssen Sie sich eine Nutzungsentschädigung für die gefahrenen Kilometer anrechnen lassen. Auf der anderen Seite besteht die Möglichkeit, dass Ihnen das Gericht zusätzlich zum Schadensersatz deliktische Zinsen zuspricht.

BGH Urteil sorgt für Freude bei Verbrauchern
Lange Zeit haben die Autohersteller versucht, Urteile von höheren Instanzen mit attraktiven Vergleichsangeboten zu verhindern, doch im Mai 2020 war es endlich soweit. Der BGH traf sein erstes Urteil im Abgasskandal. Dabei stellte er sich auf die Seite der Verbraucher und sah es als erwiesen an, dass VW beim Motor EA189 die Kunden vorsätzlich sittenwidrig geschädigt hat und diese deshalb einen Anspruch auf Schadensersatz haben.

Auch vom EuGH kamen verbraucherfreundliche Töne. So stellte die Generalanwältin des EuGH in ihrem Schlussantrag fest, dass Abschalteinrichtungen unzulässig sind. Der Verteidigung der Autobauer, sie würden für den Motorschutz benötigt, folgte sie nicht. Nur in eng ausgelegten Ausnahmesituationen könnten Abschalteinrichtungen zulässig sein. Ein Urteil des EuGH wird im Sommer erwartet.

Alternative für viele SEAT Fahrer – der Autokredit Widerruf

SEAT Fahrer, die ihr Fahrzeug finanziert haben du diese Finanzierung vom Autoverkäufer vermittelt bekommen haben, haben eine gute Chance, ihren SEAT auf anderem Weg loszuwerden, als über eine Schadensersatzklage. Denn etwa 90% aller Autokreditverträge sind fehlerhaft. Dabei beginnt die 14-tägige Widerrufsfrist nicht zu laufen und ein Widerruf kann auch noch Monate oder gar Jahre später erklärt werden. Dabei geht das Auto an die Bank zurück und der Darlehensnehmer erhält alle Zahlungen erstattet. Das beinhaltet sowohl die bereits geleisteten Raten als auch eine eventuell getätigte Anzahlung.

EuGH zum Autokredit Widerruf
Im März 2020 sorgte der EuGH mit einem Urteil zum Autokredit Widerruf für Aufsehen. Denn darin erklärte er die Verwendung des Kaskadenverweises für unzulässig. Ein solcher Verweis findet sich in nahezu allen Autokreditverträgen. Verbraucher werden dabei auf einen nationalen Paragraphen hingewiesen, der wiederum auf weitere Paragraphen verweist. Hierbei handelt es sich nicht um eine klare Belehrung über das Widerrufsrecht, wie es der Gesetzgeber fordert.

Der ursprüngliche SEAT Abgasskandal zum Motor EA189

Mit dem VW Motor EA189 war der Abgasskandal ins Rollen gekommen. Alleine 700.000 SEAT Fahrzeuge wurden daraufhin zurückgerufen. Sie alle sollten ein Software-Update bekommen, das die unzulässige Abschalteinrichtung entfernen sollte. Inwiefern das sinnvoll war, ist fragwürdig. Zum einen wurde bekannt, dass VW die Rückholaktion genutzt hat, um stattdessen ein Thermofenster aufzuspielen. Zum anderen klagen viele SEAT Fahrer nach dem Update über Probleme mit dem Auto.

SEAT Kunden, deren Diesel mit dem Motor EA189 ausgestattet ist, konnten sich auch an der Musterfeststellungsklage beteiligen, die letztendlich mit einem Vergleich endete. Die Zahlungen bleiben dabei aber deutlich unter den Rückzahlungen, die SEAT Fahrer bei erfolgreichen Einzelklagen erwarten können.

Ein Beispiel für ein Urteil gegen SEAT im EA189 Abgasskandal, das HAHN Rechtsanwälte erzielen konnte:

  • Landgericht Osnabrück
  • 4 O 3059/18
  • 02.05.2019
  • SEAT Alhambra
  • URTEIL

Der Kläger bekommt den Kaufpreis erstattet, kann das Auto aber nicht mehr zurückgeben, da er es in der Zwischenzeit selbst weiter verkauft hatte. Deshalb muss er sich den Wiederverkaufserlös auf den Kaufpreis anrechnen lassen. Auch eine Nutzungsentschädigung muss er sich anrechnen lassen. Das Gericht sprach ihm dafür aber deliktische Zinsen zu und zwar in Höhe von 4% ab Erwerb.